The Fruit of Silence

Performers

Latvian Radio Choir
Guna Šnē - cello
Vestards Šimkus - piano
Sigvards Kļava - conductor

Series

Centennial

Recorded

2014

Compositions

Kristaps Pētersons

"Incessant Jealousy"

Maija Einfelde

Lux Aeterna

Juris Karlsons

"Le lagrime dell’ anima"

Santa Ratniece

"Fuoco Celestis"

Ēriks Ešenvalds

"A Drop in the Ocean"

Mārtiņš Viļums

"Le temps scintille..."

Pēteris Vasks

"The Fruit of Silence"

Description

LMIC 039

Latvia is well known for its rich choral tradition. Hundreds of the best choirs gather every four years for the Great Song and Dance Festival and form a mass choir of about forty thousand men and women. There is one choir, however, that shines the brightest among them all - the Grammy award winning Latvian Radio Choir, the group that always looks for innovation and sources of inspiration. In this new album the Latvian Radio Choir and its chief conductor Sigvards Kļava decided to record new and never before released works composed for them that have one thread in common - the breathtaking beauty of sound.

Review

Chorzeit, 05.05.2016

Stunning rendition – it’s not only an exceptional voice but also a meditative stillness in the singer‘smind which creates this kind of depth. „Atemberaubend interpretiert – Begnadete Stimmen allein können die Intensität dieses Gesangs kaum bewirken. Wohl ist die Fähigkeit vonnöten, meditative Stille im Kopf zu erreichen, um solche Klänge entstehen zu lassen.“

 

14.06.2016

Die hier eingespielten Werke unter dem Motto: „The Fruit of Silence“ scheinen tatsächlich aus der Stille heraus zu keimen und zu betörenden Blüten aufzugehen.

 

SWR2, 06.08.2016

Denn beim Hören dieser Musik vermittelt sich neben dem interessanten Spektrum lettischer Vokalmusik und der schlichtweg hinreißenden Qualität des lettischen Rundfunkchores etwas, das wahrscheinlich das eigentliche Kraftzentrum dieser Musik ist: eine andere, sehr körperliche Wahrnehmung von Zeit: eine Zeit, die keine Vergangenheit und keine Zukunft kennt, sondern nur das Jetzt. Und eine Schönheit, die so selbstverständlich ist, dass sie sich ohne Angst vor Kopf und Kitsch erstaunliche Freiheiten nimmt

 

Chorklangkunst geboren aus der Stille

http://magazin.klassik.com/reviews/reviews.cfm?task=record&RECID=30233&REID=16685